Breitbanderschließung Gemeinde Halblech

April 2021: Breitbandausbau mit Glasfaser im Außenbereich startet

Insbesondere in Zeiten von Corona haben wir wieder gemerkt, dass die alten Kupferleitungen oft an ihre Grenzen kommen. Dies hat uns aufgezeigt welch enorme Bedeutung die Versorgung mit schnellem Internet in ländlichen Regionen und auch in unserer Gemeinde hat. Denn wir wollen die Zukunft zu uns Nachhause holen. Ob am Arbeitsplatz, beim Unterricht und Arbeiten von Zuhause, Surfen oder Streamen, alle Generationen profitieren davon. Auch für die landwirtschaftlichen Betriebe ist eine Versorgung mit schnellem Internet wichtig.

Nachdem die Hauptorte bereits mit dem sog. „Vectoring-Ausbau“ über schnelles Internet verfügen, werden die nicht genügend versorgte Haushalte speziell im Außenbereich jetzt mit Glasfaser versorgt. Durch die weit auseinandergelegenen Weiler und Häuser werden ca. 64 Kilometer an Glasfaserkabel verlegt. Ein umfangreiches Lager an neuen Verteilerkästen, große Kabelrollen usw. wurde durch die ausführende Tiefbaufirma Zitzelsberger am Sportplatz in Trauchgau bereits angelegt.

Denn durch unsere große gemeindliche Fläche von 12.543 Hektar sind weite Strecken zurückzulegen um diese Infrastruktur Glasfaser zu verlegen.

Die ersten Baumaßnahmen werden in Unterreithen, Oberreithen und Schober sowie zum Gebäude der Waldkörperschaft in Halblech beginnen.

Dieser Ausbau mit Glasfaser wird gefördert und ist ein gemeinsames Projekt des Bundes, des Freistaates Bayern und der Gemeinde Halblech. Eine solche Maßnahme wäre ohne Unterstützung des Bundes nicht möglich.

Durch die Baumaßnahme kann es evtl. zu Beeinträchtigungen im Straßenverkehr oder Umleitungen kommen. Wir bitten um ihr Verständnis.

Sollten Sie dazu Fragen haben, können sie sich gerne an die Gemeinde Halblech, Frau Praun 08368/91222-23 wenden.

Februar 2021: Breitbandausbau: kostenloser Anschluss an die Immobilie

Der Glasfaser-Ausbau in der Gemeinde geht weiter. Die Weiler und Außenbereiche werden in Kürze ausgebaut.

Die Telekom Deutschland GmbH, die für den Breitbandausbau in den Außenbereichen und Weilern der Gemeinde Halblech, die nicht vom Vectoring-Ausbau profitiert haben, den Zuschlag erhalten hatte, hat nun die betroffenen Eigentümer angeschrieben um die Zustimmung für einen kostenlosen Anschluss Ihrer Immobilie an das leistungsstarke Glasfasernetz der Deutschen Telekom zu erhalten.

Wenn Sie diesem Angebot zustimmen erhalten Sie einen kostenlosen Anschluss Ihres Hauses an das Glasfasernetz. Laut Auskunft der Telekom bedeutet das nicht, dass Sie Ihren Telefonanschluss NUR über die Deutsche Telekom buchen können, jeder andere Anbieter steht Ihnen ebenso offen. (Siehe auch im Auftrag zur Herstellung eines Telekommunikationsnetzes in Förder- und Bestandsgebieten an die Telekom Deutschland GmbH unter 3. „…Gewünschte Telekommunikationsprodukte sind gesondert zu beauftragen….“.

Hier geht es nur um den kostenlosen Anschluss Ihrer Immobilie an das leistungsstarke Glasfasernetz, da sich Ihre Immobilie in einem Fördergebiet befindet.

Bitte senden Sie diesen Auftrag für einen kostenlosen Anschluss umgehend an die Deutsche Telekom zurück, damit die Telekom Ihre Planungen abschließen kann. Wenn die Deutsche Telekom die Planung abgeschlossen hat, kann der Hausanschluss nicht mehr kostenlos erfolgen.

Die im nachfolgenden Plan rot umrandeten Bereiche zeigen das Fördergebiet:

Neuigkeiten zum Glasfaserausbau

Rathaus Halblech:
Die Ausschreibung zur Herstellung eines Glasfaseranschlusses für das Rathaus wurde in die Wege geleitet.

Grundschule Halblech:
Die Grundschule Halblech wurde zum Jahresende 2020 an das Glasfasernetz angeschlossen.

Breitbandausbau im Gemeindegebiet:

Bei der Ausschreibung zum Aufbau von hochleistungsfähigen Breitbandnetzen in der Gemeinde Halblech hat die Telekom Deutschland GmbH im November 2018 den Zuschlag erhalten. Die Vertragsunterzeichnung fand am 09. Oktober 2019 im Rathaus statt.

Im Juli 2020 wurde mit den Planungen für die Standorte der Netzverteiler und den Trassenverläufen für die Glasfaserkabel begonnen. Diese Planungen sind nun fast abgeschlossen.

Die Telekom wird im Rahmen des Ausbaus über 50 Kilometer Glasfaserkabel verlegen. Da diese Leitungen direkt ins Haus gehen, wird die Telekom in den kommenden Wochen die betroffenen Hauseigentümer in den Außenbereichen des Gemeindegebietes anschreiben.

Die Fertigstellung der Glasfaseranschlüsse ist für das 4. Quartal 2021 geplant.

Vectoring-Ausbau

Der erste Schritt, der Vectoring-Ausbau, ist beendet. Durch Lieferschwierigkeiten beim Zulieferer von wichtigen Verbindungskomponenten und durch den Schnee verzögerte sich die Fertigstellung um etwa sechs Monate. Mehr als zweidrittel der Haushalte in der Gmeinde wurden in diesem ersten Schritt mit schnellerem Internet versorgt.

Genaue Informationen zur Verfügbarkeit im Down-/Upload -Bereich für Ihren Haushalt erhalten Sie im Internet (Eingabe in einer Suchmaschine (z.B. Google) "Breitbandausbau Verfügbarkeit prüfen", hier werden Sie nach Ihrer Anschrift gefragt, geben Sie diese ein, wird die genaue Bandbreite für Ihr Gebäude angezeigt).

Der Start zum Breitbandausbau, der die anderen Ortsteile mit schnellerem Internet vorsorgen wird, ist in der Endphase. Nach Kärung der letzten Fragen mit der Genehmigungsbehörde, wird der Vertrag zum Ausbau von der Gemeinde Halblech mit der Telekom Deutschland GmbH unterzeichnet werden.

dobrint

Schnelles Internet in der Gemeinde Halblech: Bund fördert den Ausbau mit über einer Million Euro

Über eine kräftige Finanzspritze aus Berlin für den Breitbandausbau in seiner Gemeinde kann sich Halblechs Erster Bürgermeister Johann Gschwill freuen. Das Bundesverkehrsministerium bewilligte Fördermittel in Höhe von rund 1.115.000 Euro für den Ausbau von Highspeed-Internetanschlüssen. „Über eine Million Euro Fördergelder sind eine großartige Nachricht für Halblech“, freute sich der Allgäuer Bundestagsabgeordnete Stephan Stracke (CSU) über die Förderzusage. „Nachdem der Bund bereits im vergangenen Jahr die Halblecher Planungskosten mit 50.000 Euro gefördert hatte, kann es jetzt in die konkrete Umsetzung des Breitbandausbaus gehen. Halblech ist damit die erste Gemeinde im Ostallgäu, die eine echte Ausbauförderung aus dem milliardenschweren Breitbandprogramm des Bundes erhält“, hob der CSU-Politiker hervor.

Bürgermeister Gschwill, der den Förderbescheid vergangene Woche von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt in Berlin persönlich entgegennahm, erklärte: „In vielen Teilen des Gemeindegebietes ist die Breitbandversorgung deutlich zu langsam und damit nicht mehr zeitgemäß. Die Gemeinde hat sich daher entschlossen, den Ausbau von Breitbandraten mit mindestens 50 Mbit/Sekunde voranzutreiben. Nur mit einer schnellen und zuverlässigen Breitbandinfrastruktur schaffen wir für unsere Bürginnen und Bürger aber auch für Unternehmen und Gewerbetreibende attraktive Rahmenbedingungen vor Ort.“

„Schnelle Datenautobahnen sind heute ein überlebenswichtiger Standortfaktor für die Gemeinden, wenn es darum geht, attraktive Lebens- und Arbeitsbedingungen bieten zu können“, pflichtete Stracke bei und betonte: „Deshalb ist es genau richtig, dass der Bund vier Milliarden Euro für die Breitbandförderung in die Hand nimmt, um in unterversorgten Gebieten in ganz Deutschland bis Ende 2018 schnelle Internetzugänge zu schaffen. Bisher hat der Bund 32 Städten und Gemeinden aus meinem Wahlkreis eine Bundesförderung für Planungs- und Beratungsleistungen in Höhe von 50.000 Euro bewilligt. Ich hoffe, dass nun viele Kommunen auch den zweiten Schritt so erfolgreich meistern wie die Gemeinde Halblech.“

Bildunterschrift (v.l.nr.): Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, Bürgermeister Johann Gschwill und der Hauptamtsleiter der Gemeinde Halblech Thomas Brandl bei der Übergabe. © Büro BMVI.

Bestandsaufnahme

Bestandsaufnahme für den Breitbandausbau

Der Freistaat Bayern strebt mit dem neuen Förderprogramm einen schrittweisen Ausbau von hochleistungsfähigen Breitbandnetzen in Bayern mit Übertragungsraten von mindestens 50 Mbit/s im Downstream und mindestens 2 Mbit/s im Upstream (Netze der nächsten Generation, NGA-Netze) an.

Die Gemeinde Halblech hat in einer Bestandsaufnahme die Ist-Versorgung ermittelt und ein vorläufiges Erschließungsgebiet festgelegt, in dem Ausbaubedarf für ein NGA-Netz bestehen könnte.

Die Ist-Versorgung und das vorläufige Erschließungsgebiet sind in nachfolgender Dokumentation dargestellt.

Downloads

1a Karte Ist-Analyse vor ME Halblech.pdf
1b Tabelle Ist-Analyse vor ME Halblech.pdf

Markterkundung - Bekanntmachung

Markterkundung für einen Breitbandausbau

Die Gemeinde Halblech führt eine Markterkundung im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen in Bayern durch.

Die Anfrage zur Markterkundung wird im nachfolgenden Dokument zum Download bereitgestellt.

Downloads

1a Karte Ist-Analyse vor ME Halblech.pdf
1b Tabelle Ist-Analyse vor ME Halblech.pdf
2a Markterkundung Bekanntmachung Halblech.pdf