Breitbanderschließung Gemeinde Hallbech

dobrint

Schnelles Internet in der Gemeinde Halblech: Bund fördert den Ausbau mit über einer Million Euro

Über eine kräftige Finanzspritze aus Berlin für den Breitbandausbau in seiner Gemeinde kann sich Halblechs Erster Bürgermeister Johann Gschwill freuen. Das Bundesverkehrsministerium bewilligte Fördermittel in Höhe von rund 1.115.000 Euro für den Ausbau von Highspeed-Internetanschlüssen. „Über eine Million Euro Fördergelder sind eine großartige Nachricht für Halblech“, freute sich der Allgäuer Bundestagsabgeordnete Stephan Stracke (CSU) über die Förderzusage. „Nachdem der Bund bereits im vergangenen Jahr die Halblecher Planungskosten mit 50.000 Euro gefördert hatte, kann es jetzt in die konkrete Umsetzung des Breitbandausbaus gehen. Halblech ist damit die erste Gemeinde im Ostallgäu, die eine echte Ausbauförderung aus dem milliardenschweren Breitbandprogramm des Bundes erhält“, hob der CSU-Politiker hervor.

Bürgermeister Gschwill, der den Förderbescheid vergangene Woche von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt in Berlin persönlich entgegennahm, erklärte: „In vielen Teilen des Gemeindegebietes ist die Breitbandversorgung deutlich zu langsam und damit nicht mehr zeitgemäß. Die Gemeinde hat sich daher entschlossen, den Ausbau von Breitbandraten mit mindestens 50 Mbit/Sekunde voranzutreiben. Nur mit einer schnellen und zuverlässigen Breitbandinfrastruktur schaffen wir für unsere Bürginnen und Bürger aber auch für Unternehmen und Gewerbetreibende attraktive Rahmenbedingungen vor Ort.“

„Schnelle Datenautobahnen sind heute ein überlebenswichtiger Standortfaktor für die Gemeinden, wenn es darum geht, attraktive Lebens- und Arbeitsbedingungen bieten zu können“, pflichtete Stracke bei und betonte: „Deshalb ist es genau richtig, dass der Bund vier Milliarden Euro für die Breitbandförderung in die Hand nimmt, um in unterversorgten Gebieten in ganz Deutschland bis Ende 2018 schnelle Internetzugänge zu schaffen. Bisher hat der Bund 32 Städten und Gemeinden aus meinem Wahlkreis eine Bundesförderung für Planungs- und Beratungsleistungen in Höhe von 50.000 Euro bewilligt. Ich hoffe, dass nun viele Kommunen auch den zweiten Schritt so erfolgreich meistern wie die Gemeinde Halblech.“

Bildunterschrift (v.l.nr.): Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, Bürgermeister Johann Gschwill und der Hauptamtsleiter der Gemeinde Halblech Thomas Brandl bei der Übergabe. © Büro BMVI.

Bestandsaufnahme

Bestandsaufnahme für den Breitbandausbau

Der Freistaat Bayern strebt mit dem neuen Förderprogramm einen schrittweisen Ausbau von hochleistungsfähigen Breitbandnetzen in Bayern mit Übertragungsraten von mindestens 50 Mbit/s im Downstream und mindestens 2 Mbit/s im Upstream (Netze der nächsten Generation, NGA-Netze) an.

Die Gemeinde Halblech hat in einer Bestandsaufnahme die Ist-Versorgung ermittelt und ein vorläufiges Erschließungsgebiet festgelegt, in dem Ausbaubedarf für ein NGA-Netz bestehen könnte.

Die Ist-Versorgung und das vorläufige Erschließungsgebiet sind in nachfolgender Dokumentation dargestellt.

Downloads

1a Karte Ist-Analyse vor ME Halblech.pdf
1b Tabelle Ist-Analyse vor ME Halblech.pdf

Markterkundung - Bekanntmachung

Markterkundung für einen Breitbandausbau

Die Gemeinde Halblech führt eine Markterkundung im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen in Bayern durch.

Die Anfrage zur Markterkundung wird im nachfolgenden Dokument zum Download bereitgestellt.

Downloads

1a Karte Ist-Analyse vor ME Halblech.pdf
1b Tabelle Ist-Analyse vor ME Halblech.pdf
2a Markterkundung Bekanntmachung Halblech.pdf